▶ Musik abspielen
|
■ Musik anhalten
Autosuggestion
Übersicht
"Tief im Verborgenen, wohlbehütet durch Ihren Geist. Ihre innere Kraft wartet darauf, geweckt zu werden."

Inhalt


Lektion 1

Autosuggestion
Antrieb
Wenn Sie sich antriebslos und unmotiviert fühlen.

Lektion 2

Autosuggestion
Leichtigkeit
Wenn Sie sich schwer fühlen und am Boden sind.

Autosuggestion


Was ist Autosuggestion?


Durch Autosuggestion (griechisch-lateinisch: Selbstbeeinflussung) trainieren Sie einen Prozess, der ihr Unterbewusstsein an etwas glauben lässt. Sie erreichen durch Selbsthypnose oder wiederholte Selbst-Affirmation (Bejahung, Zustimmung) eine selbstinduzierte Beeinflussung Ihrer Psyche. Durch mentale Visualisierungen des angestrebten Ziels können Sie die Wirksamkeit der autosuggestiven Gedankenformeln noch erhöhen. Je konsistenter und länger bzw. öfter Sie die Autosuggestion anwenden, umso wahrscheinlicher ist ihr Erfolg.

Zu den Anwendungsgebieten der Autosuggestion zählen unter anderem das autogene Training, das mentale Training und das positive Denken. Autosuggestionen sind auch Bestandteil esoterischer und okkulter Verfahren.


Wie wurde Autosuggestion entwickelt?


Die Lehre der Autosuggestion wurde vom französischen Apotheker Émile Coué (1857-1926), weiterhin Entdecker des Placebo Effekts, im 19. Jahrhundert begründet. Er bemerkte, dass die Wirkung der Medikamente, die er seinen Kunden gab, davon beeinflusst wurde, mit welchen Worten er sie ihnen überreichte. Aus dieser Beobachtung entwickelte er den Gedanken, dass jeder Mensch sein Wohlbefinden steigern könne, indem er sich selbst Suggestionsformeln vorsagt.

Seine bekannteste Suggestionsformel lautet: „Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser.“ Émile Coué verfolgte seine Theorie und prüfte sie, indem er seinen Kunden manchmal Medikamente mit positiven, erfolgsversprechenden Worten übergab und manchmal nicht. Die Wirksamkeit konnte bei Autosuggestionen mit positiver Wortwahl tatsächlich gesteigert werden.


Wie können Sie Autosuggestion anwenden?


Bei der Autosuggestion wiederholen Sie denselben formelhaft umrissenen Gedanken über längere Zeit in Form von mentalen Übungen, bis er zum festen Bestandteil Ihres unbewussten Denkprozesses geworden ist. Dies geschieht oft in Kombination mit Entspannungstechniken.

In der Erwartungshaltung verwandelt sich der Gedanke in Überzeugungen oder Tatsachen. Dieser Prozess kann sowohl absichtlich oder unabsichtlich erfolgen, obwohl Autosuggestion üblicherweise bewusst wahrgenommen wird. Typische Wege, Ihren eigenen Geist durch Autosuggestion zu beeinflussen, sind:

- Sich die Auswirkungen Ihrer Überzeugung bildlich vorzustellen
- Die Auswirkungen Ihrer Überzeugung verbal zu bekräftigen
- Die Auswirkung Ihrer Überzeugung mental durch permanente Wiederholung zu vergegenwärtigen (innerer Sprechgesang)

Bei der Verwendung von Autosuggestionen ist es wichtig, dass Sie die Suggestionen positiv formulieren. Negative Aussagen kann das menschliche Gehirn und das Unterbewusstsein schwerer verarbeiten und anwenden. Sagen Sie deshalb anstatt „Ich kann nicht...“ „Ich kann...“. Sie sollten sich anstatt des Problems die Lösung vorstellen. Nur wenn Sie sich Ihr lächelndes Gesicht in einer Glückssituation vorstellen, können Sie sich dazu bewegen, gute Laune zu bekommen.


Wie kann Ihnen Autosuggestion helfen?


Die Anwendungsziele sind vielfältig. Eine fortlaufend angesetzte Autosuggestion kann Ihnen helfen, Abstand von Dingen zu nehmen, die Sie in Ihrem Alltag zu sehr beschäftigen. Sie können ein positives Bild von einer Sache erzeugen, was Ihnen beim Formen Ihrer Weltanschauung helfen kann. Wichtig ist zu wissen, dass Sie es wollen müssen. Nur wenn Sie überzeugt sind, dass es Ihnen hilft, kann Ihr Unterbewusstsein die Autosuggestion annehmen.

Einige Beispiele für Autosuggestionen, die Ihnen helfen können:

- Durch die Einnahme dieses Medikamentes werde ich bald wieder komplett gesund sein
- Wenn ich nach draußen gehe, wird mir die Welt zu Füßen liegen
- Wenn ich sie anlächle, werden sie und ich sehr glücklich sein
- Beim Joggen verspüre ich Freude und eine aufsteigende Tatkraft in mir

Des Weiteren ist es hilfreich, wenn Sie sich vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben. Wenn Sie krank sind, können Sie sich vorstellen, wie es sich anfühlt gesund zu sein. Wenn Sie schüchtern sind, können Sie sich vorstellen, wie es sich anfühlt, jemanden kennengelernt zu haben. Ihr Körper wird das, was sie sich vorstellen, ausstrahlen. Mit dieser Methode der Autosuggestion werden Sie Ihr Ziel einfacher erreichen können.

Verbannen Sie negative Gedanken aus Ihrem Alltag. Denken Sie nie darüber nach, wie schlecht es Ihnen gehen kann – stellen Sie sich nur noch vor, wie gut es Ihnen tatsächlich geht oder bald gehen wird. Ansonsten werden Ihre Gedanken Sie herunterziehen und weitere negative Gedanken heraufbeschwören. Ein Teufelskreis.

Entwickeln Sie eine positive Grundeinstellung zu sich und Ihrem Leben. Negative Autosuggestionen vergiften Ihren Körper und schwächen ihn stetig. Positive Gedanken stärken die Abwehr Ihres Körpers und aktivieren Ihre Selbstheilungskräfte.

Sie finden zudem Entspannung, während Sie Ihre Suggestion in Ihre Gedanken induzieren. Das stetige Wiederholen des Inhalts lässt Sie in einen tranceähnlichen Zustand verfallen und begleitende, beruhigende Klänge unterstützen Ihre Entspannung. Das Ritual einer Autosuggestion hilft Ihnen, vom Alltag abzuschalten und an einem anderen Ort sein.


Worauf sollten Sie bei der Autosuggestion achten?


Nehmen Sie sich Zeit, entspannen Sie und legen Sie sich zurück. Die Wirksamkeit einer Autosuggestion besteht, wenn Sie beim Induzieren Ihrer positiven Gedanken in Ruhe verweilen können. Sorgen Sie zuerst für Ruhe und vermeiden Sie störende Hintergrundgeräusche, wie z.B. Radio oder Fernsehen. Schalten Sie Ihr Smartphone aus und stellen sicher, dass Sie für den Zeitraum terminfrei sind.

Um auch visuell nicht abgelenkt zu werden, sollten Sie während der Autosuggestion Ihre Augen schließen. Wenn Sie einer Sprachaufzeichnung lauschen, konzentrieren Sie sich nur auf das Gesagte. Schweifen Sie mit Ihren Gedanken nicht ab. Man kommt recht schnell in die Verlegenheit, einfach „vor sich hin zu träumen“.

Wenn Sie im Anschluss an Ihre Autosuggestion etwas vorhaben, bauen Sie unbedingt ein Ritual zum Wachwerden mit ein. Ansonsten kann es schnell passieren, dass Sie nach der Induktion einfach einschlafen. Falls Sie nichts vorhaben, genießen Sie die Entspannung und lassen sich nach der Autosuggestion mental einfach fallen. Im beginnenden Schlafzustand kann Ihr Körper das Gehörte bzw. Erlebte optimal verarbeiten und abspeichern. So geht Ihnen Ihre Autosuggestion nicht so schnell verloren, sondern bleibt länger im Unterbewusstsein hängen.


Eimer